purrrfekts Blog

Das „ich bin wieder da“-Nageldesign

Hallo ihr Lieben,

ja, wie ihr seht, melde ich mich nun endlich wieder, und bei meinem „ersten“ Blogeintrag wird es sich mal wieder um ein Nageldesign drehen. Und dazu dann auch noch eines, welches einige von euch vielleicht schon zum gefühlt 1001. Mal sehen, aber hey! Ich finde, dass die Methode, die ich verwendet habe, so einfach und doch wirkungsvoll ist, dass ich nach meinem ersten Versuch gleich drei Designs in dieser Art gemacht habe.

Es handelt sich um die „Gradient-Nails“ (auf deutsch so viel wie „Verlaufs-Nägel“ oder eben Nägel mit Verlauf), die von vielen aber auch „Ombre-Nails“ genannt werden (was wiederum von der ein oder anderen Bloggerin als falsch bezeichnet wird^^). Nun, nachdem ich sie überall gesehen habe, musste ich sie jedenfalls auch einmal ausprobieren, und konnte, im Gegensatz zu den „Marble Nails“, die ich euch ja hier schon vorgestellt habe, gleich Erfolge verzeichnen. Sicherlich weiß der ein oder andere von euch schon, wie man solch ein Design macht, für alle anderen hier die Beschreibung:

Was ihr dafür braucht:

  • gegebenenfalls einen Unterlack
  • zwei (oder wahlweise mehr) Nagellacke in „zueinander passenden“ Farben (das ist natürlich Geschmackssache, nehmt einfach die Farben, auf die ihr am meisten Lust habt^^), in meinem Fall „dangerous affair“ von p2 und „back to black“ von essence
  • einen Überlack (es sei denn ihr steht auf die raue Optik, die sich ohne ihn ergibt)
  • ein Schwämmchen, welches ihr für nichts anderes mehr benötigt, das kann ein alter Küchenschwamm oder, wie in meinem Fall, ein Stück Verpackungsmaterial sein, ich bin mir sicher, dass ihr irgendetwas passendes findet :)
  • außerdem noch eine wasserfeste (beziehungsweise nagellackfeste^^) Unterlage, das kann ein Stück Alufolie oder sonstige Folie sein (bei mir war es ein Stückchen von einer Verpackung)

Das war es dann auch schon an Materialien.

 - Das „ich bin wieder da“-Nageldesign

benutzte Produkte für die „Gradient-Nails“

Wie das Ganze funktioniert:

  • tragt als Erstes den Unterlack auf, und lasst diesen trocknen
  • anschließend lackiert ihr möglichst mit der hellsten Farbe (es sei denn eure hellere Farbe ist sehr deckend, dann könnt ihr es auch anders herum machen) eure gesamten Nägel, und lasst auch das gut trocknen
  • nun könnt ihr mit dem eigentlichen Verlauf beginnen: tragt mit dem Pinsel eures dunkleren Nagellacks etwas Farbe auf eure Unterlage auf, nehmt euer Schwämmchen, und tunkt es mit dem Ende einer Seite ein wenig in die Farbe
  • mit dem Schwämmchen tragt ihr die Farbe auf eure Nägel auf, indem ihr anfangt, an der Nagelspitze zu tupfen, und euch ungefähr bis zur Mitte, oder eben zur gewünschten Höhe vorzuarbeiten
  • sollte es noch nicht genügend Farbe sein, einfach Schwämmchen noch einmal eintunken, und solange tupfen, bis euch der Effekt ausreicht
  • wollt ihr mehr als zwei Farben verwenden, arbeitet euch am besten von der hellsten zur dunkelsten, und tupft bei drei Farben zum Beispiel beim ersten Mal bis zur Nagelmitte, und beim zweiten nur noch auf der Nagelspitze
  • da ihr nur sehr wenig Farbe auf eure Nägel aufgetragen habt, trocknet das Getupfte sehr schnell, und ihr könnt euren Überlack auftragen

Wenn ihr meine Beschreibung einigermaßen befolgt habt, sollte euer Ergebnis in etwa so aussehen, wobei ich bei dem Bild auf dem linken Nagel noch keinen Überlack aufgetragen habe, deshalb sieht man die Struktur, die durch das Tupfen kam, noch recht gut:

 - Das „ich bin wieder da“-Nageldesign

fertiges Ergebnis

Mir persönlich gefällt die Kombination von dunkelrot und schwarz sehr gut, und durch den nicht ganz so hohen Kontrast zwischen den beiden Farben ist der Verlauf subtiler, was ich angenehm finde, da man nicht ganz so sauber arbeiten muss^^

So viel zu meinem ersten Versuch der Gradient Nails. Habt ihr denn auch schonmal versucht, euch solch ein Design zu machen, oder werdet ihr es vielleicht jetzt versuchen? Und wenn ihr euren ersten Testlauf schon hinter euch habt, wie waren denn eure Erfahrungen?

Liebe Grüße,
eure purrrfekt