Technik, die Erste – Dropbox Teil I

Huhu ihr Lieben,

heute wollte ich mal über ein ganz anderes Thema schreiben als sonst. Also weder Beauty, noch irgendwelche Outfits oder Essen, sondern… Technik!

Wer meine „About“-Seite mal gelesen hat, wird sicherlich festgestellt haben, dass ich momentan mitten in meinem Informatik-Studium stecke. Deshalb habe ich mir gedacht, dass ich euch ab und zu auch mal ein paar technische Sachen zeigen könnte. So wie heute einen äußerst praktischen Service, den ich häufig verwende.

Und zwar soll es um den Online-Service namens Dropbox (*) gehen. Ich weiß nicht, wie bekannt das unter euch ist, könnte mir aber vorstellen, dass der Name einigen von euch noch nichts sagt?

Prinzipiell ist Dropbox ein Programm, dass ihr auf eurem Computer (oder auch auf einem Smartphone) installiert. Nach der Installation habt ihr in eurem Benutzerverzeichnis einen zusätzlichen Ordner, der (wer hätte das gedacht) „Dropbox“ heißt. In diesen Ordner könnt ihr Dateien legen, die automatisch beim Online-Service hochgeladen und synchronisiert werden. Sollte euer Gerät also einmal ausfallen, sind die Daten, die in der Dropbox gesichert wurden, nicht verloren. Doch das ist natürlich nicht das Einzige, was der Service kann.

Da bei mir daheim ein Computer steht, aber ich unterwegs immer meinen Laptop mitnehme, kann ich mit der Dropbox leicht Daten auf beiden Geräten verfügbar haben, so zum Beispiel Bilder, die ich für meinen Blog mache.

Schön ist hierbei, dass alle gängigen Betriebssysteme unterstützt werden, ob Windows, Mac oder sogar Linux. Für Mobilgeräte gibt es entsprechende Apps, unterstützt werden hier Android (+ extra App für das Kindle Fire), iOS (iPhone und iPad) und Blackberry. Sollte euer Gerät trotzdem nicht dabei sein, gibt es immer noch die Möglichkeit, über die Webseite auf eure Daten zuzugreifen.

 

Hier eine kurze Zusammenfassung, was Dropbox insgesamt alles bietet:

  • Online-Sicherung eurer Daten
  • synchronisiert auf allen Geräten verfügbar
  • auf den meisten gängigen Plattformen benutzbar
  • Teilen von Daten mit anderen Personen (ein Post über diesen Bereich mit genaueren Erklärungen, wie ihr dies macht, folgt morgen)

 

Übrigens habt ihr bei Dropbox anfangs 2 GB Speicherplatz, für jede eingeladene Person bekommt ihr beide nochmals 500 MB (bis zu 16 GB zusätzlich). Es gibt aber noch ein paar mehr Methoden, um Speicherplatz dazu zu verdienen, zum Beispiel, wenn ihr eure Kamera anschließt, und die Dateien in Dropbox importiert (3 GB mehr), oder solche Sachen, wie euer Dropbox-Konto mit Facebook zu verbinden. Diese Aufgaben findet ihr auch, indem ihr, wenn ihr angemeldet seid, auf „Holen Sie sich Ihren kostenlosen Speicherplatz!“ klickt.

 

Soviel also zum Grundsätzlichen von Dropbox. Morgen geht es dann, wie oben bereits erwähnt, um das Thema, wie genau ihr Dateien mit Freunden und Familie teilen könnt. Ich hoffe mal, ich habe alles halbwegs verständlich erklärt. Sollten allerdings noch irgendwelche Fragen auftauchen, versuche ich natürlich gern, zu helfen :) Kanntet ihr den Service denn schon, und wenn nicht, werdet ihr ihn einmal testen? Und wie steht ihr allgemein zu einem Beitrag wie diesem? Interessant, oder eher nicht?

Liebe Grüße,
eure purrrfekt :)

 

(*) Bei diesem Link handelt es sich übrigens um einen Einladungs-Link, den ich euch oben erklärt habe. Meldet ihr euch also über diesen Link bei Dropbox an, bekommen wir beide 500 MB an Speicherplatz dazu :)

  • kunterdunkle

    Interessant!

    Als totaler Noob finde ich so was immer spannend. Klingt gut, werde es mir mal anschauen, doch da ich nicht sooooo viel unterwegs bin, weiß ich noch nicht, ob sich das bei mir lohnt.

    Gerne mehr =)

    • purrrfekt

      Schön, dass dich das Thema grundsätzlich schon mal anspricht :)

      Doch das mit dem unterwegs sein ist meiner Meinung nach kein Argument gegen die Dropbox, denn allein, um einige Daten zu sichern, ist sie auf jeden Fall schon einiges wert (ich habe zum Beispiel einige selbstgeschriebenen Texte in meiner Dropbox liegen, sollte eine meiner Festplatten mal den Geist aufgeben, sind die wenigstens nicht weg). Mit 2 GB kann man doch schon etliche wichtige Daten speichern.

      Und vielleicht überzeugt dich ja mein Beitrag morgen noch mehr davon^^

      Liebe Grüße, purrrfekt